Tagesschnipsel

01.10.2014
kein feedback

Aufklärung

Was in früheren Jahren gerne totgeschwiegen wurde oder anhand der Bienchen und Blümchen anschaulich und sehr glaubwürdig vermittelt wurde, hört sich im 21. Jahrhundert ganz anders an ….

Fragt ein kleiner Bub seinen Vater: “Papa, wie bin ich eigentlich auf die Welt gekommen?”

Darauf der Vater: “Na gut, mein Sohn, irgendwann müssen wir dieses Gespräch wohl führen. Also pass auf:

Der Papa hat die Mama in einem “Chatroom” kennen gelernt.
Später haben der Papa und die Mama sich in einem “Cyber Café” getroffen und auf der Toilette hat die Mama ein paar “downloads” von Papas “Joy Stick” machen wollen.
Als der Papa dann fertig für das “uploaden” war, merkten wir plötzlich, dass wir keine Firewall” installiert hatten. Leider war es schon zu spät, um “Cancel”oder “Escape” zu drücken und die Meldung: ” Wollen Sie wirklich uploaden?” hatten wir in den “Optionen” unter “Einstellungen” schon am Anfang gelöscht. Mamas Virenscanner war schon länger nicht “upgedated” worden und kannte sich mit Papas “Blaster-Worm” nicht so recht aus. So drückten wir die “Enter”-Taste und Mama bekam die Meldung: “Geschätzte Downloadzeit 9 Monate!”

28.09.2014
kein feedback

Dieser Dienst ein Traum …

Dienstzimmer betreten mit lachendem Gesicht,
wir sind heut zu sechst, ich glaub´s ja nicht.
Zu sechst für dreißig, Zeit ohne Ende,
so viele helfende Hände.
Duschen, baden, Strümpfe an,
heute kommt ein jeder wirklich dran.
Mit ausreichend ganz viel Zeit,
auch für manche Langsamkeit.
Ja, sogar das Betten machen,
geht heute mit einem riesen Lachen.
Für Medikamente stellen hat man Ruhe,
ohne nebenbei qualmende Schuhe.
Durch die Flure hetzt heut keiner,
so ist der Dienst doch gleich viel feiner.
Da steht doch glatt noch jemand bereit,
für Pflegebedürftige, die man pflegen soll zu zweit.
Heut muss man sich nicht quälen allein,
zu zweit geht´s viel besser, so soll das sein!
Sogar die Doku, die sonst verhasst,
bekommt heute nen Smiley verpasst.
Zeit bleibt auch fürs Brote streichen,
um im Sitzen den Leuten das Essen zu reichen.
Ohne nebenbei aufspringen zu müssen,
das muss man heute mal echt genießen.
Zeit für Späße hatten wir auch,
so manch einer hielt sich vor Lachen den Bauch.
Für die Bewohner ein ganz toller Tag,
weil heut bestimmt keiner in nassen Windeln lag.
Wir haben gespielt, geratscht und gesungen,
das nenn ich wirklich mal voll gelungen.
Der Arzt hat gestaunt, wir hatten mal Zeit,
für den Besuch mit großem Geleit,
gings zu den Pflegebedürftigen hin,
so macht das auch wirklich erst einen Sinn.
Pause gemacht, endlich mal wieder,
entspannt, zwischendurch die schmerzenden Glieder.
Nicht im Sauseschritt Behandlungspflege,
keine riesen großen Wege,
der Dienst so wie´s immer sein soll,
ich fand das heute wirklich mal toll.

Ganz entspannt auf die Klingel ich geh´,
und stelle fest: der Wecker wars, oh weh,
5 Uhr Früh zeigt er mir an,
dass ich bald zum Dienst gehn kann.
Ausgeträumt der schöne Traum,
zwei für dreißig heut, ihr glaubt es kaum.

[ Quelle | Internet | Facebook | Pflege Aktivisten ©  Text Tania Zimmer ]

26.09.2014
kein feedback

Zitate, über die man heute nur noch schmunzeln kann

  • Alles was man erfinden kann, ist schon erfunden worden. (Charles H. Duell, Direktor des Patentamtes der USA, 1899)
  • Was soll diese Firma mit einem elektronischen Spielzeug anfangen? Das Telefon hat zu viele Mängel, dass es nicht ernsthaft als Kommunikationsmittel taugt. Das Ding hat an sich keinen Wert. (William Orton, Präsident der Western Union, 1878)
  • Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer. (Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943)
  • Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1,5 Tonnen wiegen. (Die Zeitschrift *Populäre Mechanik* ,1949)
  • Schön, aber wozu ist das Ding gut? (Ein IBM-Ingenieur über den Mikroprozessor, 1968)
  • 640 Kilobyte sind genug für jeden. (Bill Gates, 1981)
  • Ich kann Ihnen versichern, dass Datenverarbeitung ein Tick ist, welcher dieses Jahr nicht überleben wird. (Der Herausgeber einer Geschäftsbuch-Reihe, 1957)
  • Es gibt keinen Grund, weshalb jemand einen Computer in seinem Haus haben sollte. (Kenneth Olson, Präsident von Digital Equipment, 1977)
  • Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben. (Pablo Picasso, 1946)
  • Schwerer als Luft? Flugmaschinen sind unmöglich. (Lord Kelvin, Mathematiker und Erfinder, Präsident der Royal Society, 1895)
  • Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten – allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. (Gottlieb Daimer, Erfinder 1901)
  • Wir mögen den Sound nicht und ausserdem ist Gitarrenmusik sowieso am Aussterben. (Decca Recording Co., begründet die Ablehnung der Beatles, 1962)
  • Wer braucht eigentlich die Silberscheibe? (Jan Timmer, Philipps-Vorstand, zur Compact Disc, 1982)
  • Wer, zum Teufel, will Schauspieler sprechen hören? (Harry Warner von Warner Brothers über Tonfilme, 1927)
  • Es wird nich Generationen dauern, bis der Mensch auf dem Mond landet. (Sir Haraold Spencer, Astronom, 1957)
  • Louis Pasteurs Theorie von Bazillen ist lächerliche Fiktion. (Pierre Pachet, Professor der Physiologie in Toulouse, 1872)
  • Rauchen ist für die allermeisten Menschen eine durchaus gesunde Angelegenheit. (Dr. Ian McDonald, Chirurg, 1963)
  • Dieses System ist zu weit hergeholt und nicht praxisnah genug. (Professoren-Bewertung der Diplomarbeit von Frederik W. Smith, der damit den Grundstein für sein Milliarden-Unternehmen Federal-Express legte)

24.09.2014
kein feedback

Familie

„Familie – kostbarstes Kleinod auf dieser Erde,
rettender, schützender Hafen auch.
Im Glück wirst du in ihr geborgen sein,
im Unglück bist du nicht allein.
Familie zieht den schützenden Kreis.
Wohl dem, der sich in ihr geborgen weiß.“

[ © Dr. Carl Peter Fröhling ]

23.09.2014
kein feedback

Egoisten

Das Schlimmste, was dir passieren kann, ist an einen Menschen zu geraten, der durch seinen Egoismus Menschen verletzt, enttäuscht, verarscht und kaputt macht!

Sich dabei gut fühlt und sich keiner Schuld bewusst ist!

Menschen dieser Art kann man nur wünschen, dass sie an einen noch egoitischeren Menschen kommen, um das zu erfahren, was sie anderen damit antun.

[ Quelle | Internet | Facebook ~ Verfasser unbekannt ]